Natur reguliert sich selbst? Neues DJV-Video gibt Antworten

Der Deutsche Jagdverband geht in einem Animationsfilm der Frage auf den Grund, ob die „Selbstheilungskräfte der Natur“ funktionieren.

Dass unsere Tier- und Pflanzenwelt auch sehr gut ohne den Einfluss des Menschen zurechtkommen würde, behaupten selbst ernannte Fachleute immer wieder. Vor allem Jagdgegner argumentieren gern mit den „Selbstheilungskräften der Natur“. In Gebieten, in denen Jäger außen vor bleiben müssen, zeigt sich jedoch, wohin dies führen kann – beispielsweise wenn in Nationalparks Wildtiere verhungern. Der Deutsche Jagdverband (DJV) fragt jetzt „Regelt sich die Natur wirklich ohne den Menschen?“ – und gibt die Antwort in einem Animationsfilm. 

In knapp zweieinhalb Minuten wird in dem Video veranschaulicht, dass der Mensch ein klarer Teil der Natur ist und speziell für den Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten Verantwortung trägt. Zum Beispiel, indem Jäger invasive Arten wie Waschbär oder Mink zurückdrängen, um bedrohte Vogelarten zu schützen. Außerdem wird unter anderem der Einsatz der Jägerschaft für die Schaffung neuer Lebensräume hervorgehoben. 

Das Fazit des Films ist eindeutig: „Die Natur zu bewahren, funktioniert nur mit dem Menschen, da er den Lebensraum und damit die Artenvielfalt nachhaltig beeinflussen kann.“ Davon profitieren laut DJV nicht nur viele Tier- und Pflanzenarten, sondern natürlich auch unsere Kinder und Enkelkinder.

Mehr zum Thema „Natur reguliert sich selbst?“ lesen Sie hier:
Der ganz natürliche Wahnsinn
Die naive Sehnsucht nach der Natur-Idylle
Die Unkultur der Jägerschelte
Sauerjagd im Tierschutz-Paradies

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!