„Remmels ideologischer Feldzug hat viel Vertrauen zerstört“

Johannes Remmel

NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Foto: Bernd Schälte/Bildarchiv des Landtags Nordrhein-Westfalen)

Harsche Kritik an NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) hat jetzt der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Rainer Deppe, geäußert. Zugleich lobte er – rechtzeitig vor dem Landesjägertag am Samstag – die Volksinitiative gegen das „Ökologische Jagdgesetz“.

„Remmels ideologischer Feldzug gegen die heimische Jägerschaft und die Menschen im ländlichen Raum hat unendlich viel Vertrauen zerstört“, erklärte Deppe in einer Pressemitteilung. Das sei die „erschütternde Bilanz“ für das rot-grüne Jagdgesetz. Nun räche es sich, dass SPD und Grüne das Gesetz im vergangenen Jahr ohne Rücksicht auf die Betroffenen durch den Düsseldorfer Landtag geboxt hätten – denn neben vielen Einzelklagen von betroffenen Jägern sei jetzt gegen das Landesjagdgesetz sogar Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingereicht worden (wir berichteten).

Im Vorfeld des nordrhein-westfälischen Landesjägertags, zu dem die Mitglieder am Samstag in Aachen zusammenkommen (wir berichteten), erklärte Deppe: „Dass die Jägerschaft mit einer eigenen Volksinitiative den Landtag auffordert, sich erneut mit diesem überzogenen neuen Jagdgesetz zu beschäftigen, ist aus Sicht der CDU-Landtagsfraktion nur zu begrüßen.“ Mit 86 Einzeländerungen zum Landesjagdgesetz habe die CDU-Fraktion bereits gezeigt, wie sie sich ein modernes und nachhaltiges Gesetz vorstellt. Deppe: „Wir freuen uns auf die erneute Debatte im Landtag.“

Anlässlich des Landesjägertags haben wir mit dem Justiziar des Landesjagdverbands NRW, Hans-Jürgen Thies, gesprochen. Ein ausführliches Interview, in dem Thies sich unter anderem zur Volksinitiative äußert, finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!