Seltene Sumpfohreule zieht über den Winter in die Stadt

Ein seltenes Naturschauspiel bietet sich aktuell in Cuxhaven: Die vom Aussterben bedrohten Sumpfohreulen haben dort ihr Winterquartier aufgeschlagen.

Sumpfohreule

Symbolbild: Rodolphe / wikipedia.org

Seltene Sumpfohreule zieht über den Winter in die Stadt

Ein seltenes Naturschauspiel bietet sich aktuell auf einer auf den ersten Blick unscheinbaren Hundewiese in Cuxhaven: Die vom Aussterben bedrohten Sumpfohreulen haben dort ihr Winterquartier aufgeschlagen, berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung. Angelockt wurden die Tiere wahrscheinlich von den vielen Wühlmäusen, die dort in der Umgebung leben.

Die Kehrseite der Geschichte: Rund 50 Fotografen pilgerten am vergangenen Wochenende zu besagter Wiese – und gefährdeten dadurch die Tiere. Laut NABU bleiben die Sumpfohreulen bei zu viel Nähe durch die Besucher in ihren Verstecken und gehen nicht mehr auf die Jagd, heißt es in dem Artikel weiter. Die Folge: Die Tiere werden unterversorgt. „Wir appellieren an die Vernunft der Menschen. Auch aus der Ferne können sicher gute Fotos geschossen und die Eulen beobachtet werden“, sagt auch Anja Stute von der Naturschutzbehörde der Stadt Cuxhaven. Diese hat inzwischen Warnschilder auf der Wiese aufgestellt.

Zu den bevorzugten Lebensräumen der Sumpfohreule zählen dem Bericht zufolge in erster Linie Feuchtgebiete wie weitläufige offene Moorlandschaften. Diese seien hierzulande aber immer seltener zu finden, sodass die Eulen ins Abseits gedrängt würden. Inzwischen gebe es nur noch rund 100 Brutpaare in den verbliebenen norddeutschen Mooren.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie uns!