Wachsende Wolfspopulation in Südtirol

Wölfe wandern aus Italien in den Alpenraum ein. Landwirte befürchten zunehmende Schäden. 

Wölfe

Schon in Kürze könnten im Südtiroler Deutschnonsberg kleine Wölfe heulen, zumindest besteht nun offiziell die Möglichkeit, dass sich das in der Region gesichtete Wolfspaar vermehrt. Eine Gen-Analyse hat ergeben, dass es sich bei den beiden Wölfen um ein Männchen und ein Weibchen handelt, berichtet Südtirol News.

Seit dem vergangenen Herbst streift das Wolfspaar immer mal wieder durch die Region. Die Laboruntersuchungen des Genmaterials haben nun für Klarheit gesorgt. „Die Wölfin stammt aus Italien, jedoch nicht aus der Nachbarprovinz Trient“, bestätigte Andreas Agreiter, Vize-Direktor im Amt für Jagd und Fischerei, gegenüber der Zeitung.

Wie schnell sich die Tiere verbreiten, zeigt sich in der Region rund um das Trentino. Vor rund vier Jahren hat sich das erste Wolfsrudel in den Bergen bei Verona gebildet. Weiter im Norden an der Grenze zum Belluno ist ein weiteres Wolfspaar unterwegs und mit den beiden Neuzugängen scheint sich nun das dritte Paar zu bilden. 

Doch einen Haken hat die Sache, denn im dicht besiedelten Alpenraum ist nur bedingt Platz für Wölfe. Bauern und Landwirte haben zur Ausbreitung des Wolfes eine klare Meinung: Mit traditioneller Berglandwirtschaft und Weidehaltung sei der Wolf nicht vereinbar.

Südtirol ist im Wolfsmanagement nicht völlig eigenständig. „Wenn das Umweltministerium in Rom über Einzelfälle in Südtirol entscheiden muss, so sind die entsprechend hohen Hürden bereits vorprogrammiert“, kritisiert Lois Taibon, Landesparteiobmann der Freiheitlichen, und warnt vor den Folgen einer zunehmenden Wolfspopulation im Land. Gleichzeitig verweist er auf den derzeit kontrovers diskutierten Entwurf des nationalen Managementplanes für den Wolf. Südtirol täte gut daran, beim Wolf eine autonome Zuständigkeit einzufordern, gibt Taibon zu Bedenken. Laut Stellungnahme des zuständigen Landesrates Arnold Schuler könne die Wolfsausbreitung zum heutigen Zeitpunkt allerdings nicht eingedämmt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!