Wilderer töten reihenweise Rehe

Die Polizei in Peine (Niedersachsen) ermittelt und bittet die Bürger um besondere Aufmerksamkeit.

Getötetes Reh

Foto: Polizei Peine

Im niedersächsischen Landkreis Peine häufen sich die Fälle von Wilderei. Achtmal wurden in den vergangenen Wochen Rehe getötet und im Wald liegen gelassen.

Laut einer Pressemitteilung der Polizei verzeichnete Kreisjägermeister Hans-Werner Hauer in den vergangenen drei Wochen im Landkreis Peine insgesamt acht Fälle von Jagdwilderei. Betroffen waren dabei unterschiedliche Reviere. In sämtlichen Fällen wurden Rehe in der Nacht von dem oder den Unbekannten erschossen und zurückgelassen. Offenbar gehe es den Tätern nicht um das Wildbret, sondern lediglich um das Töten der Tiere, schreibt die Polizei. Sie hat ein Ermittlungsverfahren wegen Wilderei eingeleitet. Die Beamten und auch der Kreisjägermeister bitten die Bürger im Landkreis Peine, bei verdächtigen Beobachtungen – seien es Fahrzeuge oder Personen – die Polizei zu informieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!