TV-Tipp: „Jäger der Lüfte – Habichte, Bussarde und Adler“

Die Dokumentation auf arte widmet sich den faszinierenden Jagdkünsten von Habicht, Bussard und Adler.

Bussard

Foto: Michael Albrecht

Von den einen als majestätische Flugartisten bewundert, von den anderen rücksichtslos verfolgt: Greifvögel wie Habichte, Bussarde und Adler werden vom Menschen sowohl verehrt als auch als Jagd- und Nahrungskonkurrenten gefürchtet. Die Dokumentation „Jäger der Lüfte“ widmet sich den faszinierenden Tieren und zeigt ihre erstaunlichen Fähigkeiten auf.

Regisseur Jürgen Eichinger ist ein Spezialist für Natur- und Bergfilme. Das ist seiner Dokumentation anzumerken. Von der Neuen Osnabrücker Zeitung als bildgewaltige Tierdoku beschrieben, gibt der Film spektakuläre Einblicke in die unterschiedlichen Lebens- und Jagdwelten der Greifvögel. Denn jede Vogelart hat ihre eigenen Jagdstrategien entwickelt. Von der Suche in der Luft bis zur Beobachtung in Bodennähe, jeder Vogel wird mit seiner Jagdmethode vom Regisseur eindrucksvoll porträtiert.

Dabei ist insbesondere der Habicht ein scheues Tier, er meidet den Menschen und zeigt sich nur selten. Der Greifvogel hat sich seinem Lebensraum vollkommen angepasst und ist ein schneller und ausgezeichneter Jäger. Seine Spezialität ist die Überraschungsjagd.

Doch die anderen Greifvögel stehen dem Habicht im geschickten Jagen in nichts nach. Auch die Besonderheiten der wichtigsten anderen mitteleuropäischen Greifvögel wie Mäuse- und Wespenbussard sowie Stein-, See-, Fisch-, Schlangen-, Schrei- und Kaiseradler beleuchtet der Film.

Arte zeigt die Dokumentation „Jäger der Lüfte – Habichte, Bussarde und Adler“ am Samstag, den 10. Februar, um 11.30 Uhr. Die Sendung ist ebenfalls noch bis zum 12. Februar in der Mediathek von arte zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!