Wird Fleischkonsum bald extra besteuert?

Fleisch

Wer Fleisch isst, soll dafür eine Extra-Steuer zahlen. Von dieser Idee zeigen sich Organisationen wie WWF und Greenpeace durchaus angetan, berichtet 20min.ch.

Grundlage ist ein Vorschlag der Experten des „International Resource Panel“. In einer Studie für das UN-Umweltprogramm hatten sie dem Bericht zufolge angeregt, dass Regierungen eine Umwelt-Steuer auf Fleisch erheben sollten. Da der Konsum weltweit in den kommenden zehn Jahren um bis zu 20 Prozent zunehmen werde, müssten die Folgen für Umwelt und Gesundheit im Preis berücksichtigt werden.

Laut 20min.ch begrüßen schweizerische Umweltverbände die Idee: Georg Klingler von Greenpeace erklärte, zu Beginn reiche aus seiner Sicht ein Preisaufschlag von 20 bis 30 Prozent. „Wenn das nichts nützt, ist aber auch eine Verdoppelung des Preises vorstellbar.“

Für den WWF sagte Philip Gehri der Zeitung, ihm schwebe eine Abgabe vor, die letztlich wieder an die Konsumenten zurückverteilt werde. „Wer mehr Gemüse isst, würde unter dem Strich profitieren, Fleischtiger müssten etwas tiefer in die Tasche greifen als heute.“

Dass etliche „Fleischtiger“ ganz anderer Ansicht sind als Klingler und Gehri, verdeutlicht die Online-Umfrage zum Artikel: Von rund 19.000 Teilnehmern antworteten deutliche 67 Prozent auf die Frage „Würden Sie eine Klima-Steuer auf Fleisch befürworten?“ mit „Kommt nicht infrage!“

In den Kommentaren zum Beitrag halten sich die Nutzer ebenfalls nicht mit ihrer Meinung zurück. „Max62“ schreibt: „Also ich bin dafür, die Umweltverbände zu besteuern, je nachdem wie groß die Dampfblasen sind.“ Und „Frizli“ meint: „Am besten wäre eine Politikersteuer und eine Steuer auf sinnlose Organisationen.“

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!