Pressemitteilung der Polizei Köln vom 30. April 2019

Toter Jäger hortete auch illegale Waffen

Polizisten räumen Waffenarsenal und beschlagnahmen zahlreiche Waffen.

Waffen - Foto der Polizei Köln

Foto: Polizei Köln

Waffen - Foto der Polizei Köln

Foto: Polizei Köln

Waffenspezialisten der Polizei Köln haben am Montagvormittag (29. April) 127 nicht registrierte und zum Teil illegale Lang- und Kurzwaffen sowie große Mengen Munition aus dem Nachlass eines Jägers in dessen Haus in Köln-Weiß beschlagnahmt. Neben Gewehren, Pistolen und Revolvern sowie 103 Gewehrläufen hatte der kürzlich Verstorbene (61) auch Waffen in seiner Wohnung gelagert, die dem Kriegswaffenkontrollgesetz unterliegen - unter anderem ein Sturmgewehr AK 47. Eine Spezialfirma soll heute noch einen Tresor im Keller des Hauses öffnen.

Der Hinweis auf das Waffenlager kam von der Polizei des Rhein-Erft-Kreises. Im Zuge von Ermittlungen nach dem Tod des Jägers hatte die Polizei in seiner Zweitwohnung 107 Lang- und Kurzwaffen, darunter eine russische Maschinenpistole, 1,2 Kilogramm Schwarzpulver und 11 Kilogramm Nitrocellulosepulver zur Munitionsherstellung gefunden.

Der Verstorbene war als Jäger Inhaber eines für die Munitionsherstellung erforderlichen Sprengscheins sowie mehrerer Waffenbesitzkarten, auf denen 63 legale Waffen registriert waren.

Aus unserem Outfox-World Shop
Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!