Anti-Peta-Kampagne soll Spendern die Augen öffnen

Die Pelzhandelsbranche setzt auf Busreklame, um über die Finanzpraktiken der Tierrechtsorganisation Peta aufzuklären.

Geldscheine

Foto: Alexas_Fotos

„Peta gibt fast die Hälfte der Spenden für Gehälter aus“ – mit dieser Information verziert rollen derzeit Busse durch Hamburg und Berlin. Hinter der Kampagne steckt laut einem Bericht von realfacesofanimalrights.de der internationale Pelzhandelsverband, der auf diese Weise vor allem wohlmeinende Spender über die Geschäftsgebaren der Tierrechtsorganisation aufklären will. In einer Karikatur wird Peta als geldgieriger Geier dargestellt, der auf einen verhungernden Welpen starrt und diesen offenbar als Beute betrachtet.

Nach jahrelanger Zurückhaltung habe die Pelz-Branche sich laut dem Bericht nun entschieden, die Tierrechtsaktivisten anzuprangern – wegen „falscher Anschuldigungen, Heuchelei, Gier und Intoleranz, die darauf abzielen, den Verbraucher irrezuführen und zu schikanieren“. Wer an Peta spende, solle daher wissen, dass die Organisation in Deutschland 42 Prozent aller Spenden für Gehälter und Aufwandskosten ausgebe. „Die Rechnung für diese Armee von Aktivisten belief sich im Jahre 2015 auf atemberaubende 1.728.583 €“, heißt es in dem Bericht. Zudem seien „unglaubliche 1.516.373 €“ allein für Öffentlichkeitsarbeit genutzt worden.

Wie Peta und andere Tierrechtsaktivisten die Öffentlichkeit in die Irre führten, sei bedenklich, wird Mark Oaten vom Internationalen Verband des Pelzhandels zitiert. Nur wenige Menschen wüssten beispielsweise, dass Peta im Jahr 2016 in einer Rettungsstation im US-Bundesstaat Virginia mehr als 1400 Katzen und Hunde getötet habe. Das seien beinahe 72 Prozent der Tiere gewesen, die in die Peta-Station kamen. „Viele ihrer Spender würden sofort den Stecker ziehen, wenn sie dies alles wüssten“, sagte Oaten dem Bericht zufolge. „Es wurde Zeit, dass jemand sie bloßstellt und die Sache richtig stellt.“ Die Busreklame soll der Auftakt zu einer weltweiten Kampagne sein, die Werbung in Großstädten, auf Bahnhöfen, bei Festivals und in Zeitungen umfasst.

Damit Peta in Deutschland auch juristisch belangt wird, hatte der Deutsche Jagdverband (DJV) kürzlich Anzeige erstattet, unter anderem wegen falscher Verdächtigung (wir berichteten). In Baden-Württemberg erhielten die Tierrechtler im April offiziell kein Verbandsklagerecht. Zur Begründung wurde dabei auf die seltsame Organisationsstruktur von Peta verwiesen (wir berichteten).

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!