Demonstration für den ländlichen Raum

Jägerdemo in NRW

Archivbild: Jägerdemo in Düsseldorf

Der Landesjagdverband (LJV) Sachsen-Anhalt befürchtet „vielfältige Veränderungen für den gesamten ländlichen Raum“, sollten die Grünen an der neuen Landesregierung beteiligt sein. Aus diesem Grund ruft der LJV alle Jäger und Landnutzer für Mittwoch zu einer Demonstration in Magdeburg auf. Treffpunkt ist um 10:30 Uhr das Westportal des Magdeburger Doms.

 „Wir hoffen, dass die CDU-Spitze unser wohlwollendes Signal versteht und den ländlichen Raum nicht auf dem Altar des Koalitionsvertrages opfert“, sagte LJV-Geschäftsführer Wilko Florstedt gegenüber Outfox-World. Nachdem die bisherige CDU-SPD-Regierung bei den Wahlen im März ihre Mehrheit verloren hatte, laufen in Sachsen-Anhalt derzeit die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, SPD und Grünen. Dabei sei es das Ziel der Grünen, insbesondere im Landwirtschafts- und Umweltbereich ihren politischen Anspruch geltend zu machen, heißt es im Aufruf des LJV. So sei bereits bekannt, dass die Grünen zahlreiche Verbote durchsetzen wollen. Dazu zähle auch die Jagd. Nach Informationen des LJV sollen die Fangjagd, das Jagdhundewesen und der Bereich des Jagdschutzes betroffen sein. Ähnlich wie in anderen Bundesländern mit grüner Regierungsbeteiligung solle vermutlich eine Vielzahl weiterer Verbote durchgesetzt werden.

Es gehe daher um nicht weniger als „die Zukunft unseres Jagdwesens, der Landnutzung und des gesamten ländlichen Raums in Sachsen-Anhalt“. Der LJV fordert, „dass die erfolgreiche Arbeit des bisherigen Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt fortgesetzt wird und die jetzige Struktur und Verantwortung erhalten bleibt“. LJV-Geschäftsführer Florstedt, der beim Protest am Mittwoch auf rund 1000 Teilnehmer hofft, erklärte: „Sollte es so weit kommen, dass Sachsen-Anhalt eine grüne Umweltministerin bekommt, war das nicht die letzte Demo!“

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!