„Furchterregende Tierlaute“ versetzen Urlauber in Panik

Ein junges Paar aus Tschechien verschanzte sich in Österreich aus Angst vor Bären in einer Berghütte.

Rettungshubschrauber in den Bergen

Symbolbild: MarcoHerten

Tierisches Geschrei hat jetzt ein junges tschechisches Urlauberpärchen bei einer Bergtour in Österreich derart in Panik versetzt, dass es sich in einer Hütte verschanzte und einen größeren Rettungseinsatz auslöste. Wie nachrichten.at berichtet, hatten die Tschechen in rund 800 Metern plötzlich „furchterregende Tierlaute“ wahrgenommen und befürchtet, diese stammten von Bären.

Aus ihrem Versteck in einer Hütte an einer Wildfütterungsstelle alarmierten die Urlauber per Handy den Bergrettungsdienst. Dem Bericht zufolge machten sich sofort sieben Männer auf den Weg zu den verängstigten Touristen. Bevor sie die beiden mit zurück ins Tal nahmen, leisteten sie Aufklärungsarbeit: Nicht etwa Bärengebrüll hatte den Panikanfall verursacht, sondern Brunftschreie von Hirschen, die sich während der Paarungszeit abends an dem Berg treffen. Ein Hirsch schrie offenbar oberhalb des Paares, ein anderer in dem Bereich unterhalb. „Dem jungen Mann war die Sache sichtbar peinlich“, sagte der Einsatzleiter des Bergrettungsdienstes in St. Wolfgang laut dem Bericht.

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!