Italiener wollen Wölfe rund um Rom schießen lassen

Kontrollierter Abschuss der wachsenden Wolfspopulation geplant.

Wolf

Symbolbild

Die Wölfin, die einst Romulus und Remus säugte, ist das Wappentier Italiens. Nun sollen eben dort erstmals seit 1971 Wölfe zum Abschuss freigegeben werden, berichtet der Tagesspiegel. Ein entsprechendes Papier des Umweltministeriums stehe kurz vor Beschluss. Darin soll stehen, dass eine Bejagung bei Beständen erlaubt wäre, die von der Größe her als zufriedenstellend gelten. Eine konkrete Zahl wurde bisher nicht geäußert. Grundsätzlich dürften höchstens fünf Prozent der Population geschossen werden. Tierschützer und Umweltverbände protestieren gegen den Aktionsplan. 

Ihr gemeinsamer Vorwurf lautet: die Regierung mache aufgrund des politischen Drucks des Kleinbauernverbands und der Jäger-Lobby Rückschritte in die Vergangenheit. Die Bejagung des Wolfs löse keine Probleme – viel effizienter seien Präventionsmaßnahmen wie der Schutz der Nutztierherden durch Elektrozäune und der Einsatz von Herdenschutzhunden.

Rund 2.000 Wölfe streifen mittlerweile durch die Wälder der italienischen Halbinsel und richten laut Viehzüchtern und Schäfern massive Schäden an ihren Herden an. Diese spektakuläre Erholung des Wolfbestandes ist nicht nur auf Schutzprogramme zurückzuführen. Ausschlaggebender für die Ausbreitung des Raubtieres sei die Abwanderung der Gebirgstal-Bewohner in die Ballungszentren Norditaliens, heißt es in dem Zeitungsbericht.

Seit dem Zweiten Weltkrieg hat sich die Natur weite Teile Italiens zurückerobert, sodass rund 40 Prozent des Landes mit Waldfläche bedeckt sind. Ein nahezu paradiesischer Lebensraum für Wölfe, denn auch die Populationen von Beutetieren, darunter Hirsche und Wildschweine, sind deutlich gestiegen. Während in der Schweiz und in Österreich die Raubtiere nur vereinzelt gesichtet werden, streifen rund um Rom mehrere Rudel durch die Wälder. Aufgrund dieser Bedingungen sei die Wolfspopulation auch bei partieller Bejagung nicht bedroht, so die Begründung im Aktionsprogramm.

Eine Regulierung der Wolfspopulation wird auch in Deutschland immer wieder thematisiert (wir berichteten). Aktuell soll ein Wolf in Brandenburg geschossen werden, weil er Menschen immer wieder zu nah kam (wir berichteten).

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!