Jäger befreien Hund aus Brunnenschacht

Der Tierliebe sind keine Grenzen gesetzt – auch keine Landesgrenzen. Das zeigt eindrucksvoll eine Rettungsaktion der ungarischen Waidmänner.

Deutsch-Kurzhaar

Symbolfoto: TracyJaneShaw

Bei einem Waldspaziergang in der österreichischen Gemeinde Heiligenkreuz im Lafnitztal vermisste eine Familie plötzlich ihren Hund „Priya“. Der Deutsch-Kurzhaar hatte sich unvermittelt losgerissen und kehrte nicht mehr zur Familie zurück, berichtet die österreichische Kronen Zeitung

Seine Besitzer meldeten ihn daraufhin als vermisst. Da der Hund auch nach mehreren Tagen nicht wieder auftauchte, vermutete die Familie, dass der Hund ins angrenzende Ungarn gelaufen sein könnte. Sie starteten daher eine große Suchaktion über Facebook.

Diese Vermisstenanzeige schoss ungarischen Waidmännern sofort durch den Kopf, als sie während einer Jagd im Wald einen Hund leise bellen hörten. „Priyas“ Besitzer Martin K. erzählte: „Sie gingen dem Geräusch nach und entdeckten unseren Liebling schließlich in einem Brunnenschacht.“

Für die ungarischen Jäger bestand kein Zweifel: Dem entkräfteten Tier musste umgehend geholfen werden. Sie seilten einen Kameraden in den Brunnenschacht ab und zogen mithilfe einer Schlaufe den Hund wieder nach oben. Bei den kalten Temperaturen seien die Überlebenschancen ohne Hilfe der Jäger nicht gut gewesen, heißt es in dem Artikel.

Die Hundebesitzer sind den Rettern unendlich dankbar: „Meine Familie und ich danken allen Beteiligten. Die Freundschaft zu den ungarischen Waidmännern hat sich bezahlt gemacht.“

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!