Jäger vor dem Kältetod gerettet

Im bayerischen Unterfranken ist es der Polizei mithilfe einer Drohne gelungen, einen 86-jährigen Jäger vor dem Erfrieren zu bewahren.

Drohne

Foto: anne773

Über die Aufsuche von Wildtieren durch den Einsatz von Drohnen, haben wir erst vor kurzem berichtet. Nun konnte im bayerischen Unterfranken ein vermisster Jäger mittels Drohne gerettet werden.

Der 86-jährige Jagdpächter aus Unterfranken hatte sich in seinem Revier verirrt, berichtet rp-online.de. Er war zur Kontrolle eines Futterplatzes unterwegs gewesen und hatte in der Dunkelheit vermutlich die Orientierung verloren. Nachdem seine Frau ihn als vermisst gemeldet hatte, ging die Polizei mithilfe einer Drohne auf die Suche nach dem Vermissten.

Dank der Wärmebildkamera der Drohne konnte der Mann schließlich aufgespürt werden. Er steckte in einem sumpfigen Acker fest und gelangte aus diesem nicht mehr eigenständig heraus. Der Mann war völlig unterkühlt, kurzzeitig habe der Verdacht auf Lebensgefahr bestanden, heißt es nach Polizeiangaben. Dies sei der erste Fall in Unterfranken, in der mittels Drohneneinsatz eine vermisste Person aufgefunden werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!