Petition fordert vom Bundestag: Nachtzielgeräte zulassen

Die Aufforderung an das Parlament, durch Zulassung von Nachtzieltechnik die Schwarzwild-Bejagung zu erleichtern, kann in den kommenden vier Wochen mitgezeichnet werden.

Schwarzwild

Symbolbild: Dieter Hopf

Jäger in Deutschland sollen bei der Bejagung von Schwarzwild künftig Nachtzielgeräte und Waffenlampen nutzen dürfen. Dies fordert eine aktuelle Petition an den Deutschen Bundestag, die seit heute für vier Wochen mitgezeichnet werden kann.

Wörtlich heißt es im Petitionstext: „Der Deutsche Bundestag möge beschließen, … das Bundesjagdgesetz sowie das Waffengesetz dahingehend zu ändern, dass Nachtzielgeräte und Waffenlampen für Jäger in Deutschland erwerbbar und für die Jagd verwendbar sind.“ Zur Begründung heißt es unter anderem, die Bejagung von Wildschweinen gestalte sich zunehmend schwieriger und müsse aufgrund des bisherigen Verbotes der Technik in einer Weise erfolgen, die tierschutzrechtlich und letztlich auch waffen- und jagdrechtlich bestenfalls „bedenklich“ sei.  

Dürften Jäger hingegen Nachtzielgeräte und Waffenlampen einsetzen, könnten sie Schüsse stets zielgenau anbringen und den Tieren unnötige Qualen ersparen. Jeder, der in Deutschland eine Waffe abfeuere, sei dazu „verpflichtet, sein Ziel eindeutig zu identifizieren“ – was bei der Bejagung des nachtaktiven Schwarzwilds ohne die technischen Hilfsmittel nicht ohne Weiteres möglich sei. 

Abschließend heißt es: „Die Freigabe der Geräte würde die Jagdausübung allgemein sicherer und tierschutzgerechter machen und wäre ein richtiger Schritt, um die ‚explosionsartige‘ Zunahme der Schwarzwildpopulation einzudämmen.“

Die Petition an den Deutschen Bundestag kann unter diesem Link bis zum 17. April mitgezeichnet werden. Wird eine Petition von 50.000 oder mehr Personen unterstützt, berät im Regelfall der Petitionsausschuss des Parlaments öffentlich darüber.

Aus Angst vor einem drohenden Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest fallen seit einiger Zeit immer öfter bisher geltende Tabus. Dazu gehört auch der Einsatz von Technik, die das Bejagen von Schwarzwild in der Nacht erleichtert, wie zum Beispiel Taschenlampen oder Nachtsichtvorsatzgeräte für Jagdwaffen. Mehr Infos zu diesem Thema finden Sie in folgenden Artikeln:
Baden-Württemberg: Nachtzieltechnik erlaubt, mehr Kirrungen und keine Schonzeit
Sachsen erlaubt Schalldämpfer und Nachtzieltechnik
Landräte wollen Nachtzielgeräte erlauben
Brandenburg kippt Taschenlampen-Verbot für die Jagd
Jagdbehörde erlaubt künstliches Licht bei der Jagd auf Schwarzwild
Moderne Technik bei der Jagd (III): Nachtsicht und Wärmebild

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!