Totes Reh im Freibad – Wolf unter Verdacht

Im Landkreis Uelzen (Niedersachsen) deutet alles darauf hin, dass sich auf der Liegewiese eines Freibads eine Wolfsattacke ereignet hat.

Wolf auf Wiese

Symbolbild

Im niedersächsischen Bad Bevensen (Landkreis Uelzen) ist es jetzt in einem Freibad offenbar zu einem Wolfsriss gekommen. Wie der NDR berichtete, wurde auf der Liegewiese des Rosenbades ein totes Reh entdeckt. Wenngleich der Beweis durch eine DNA-Untersuchung noch aussteht, sprechen aus der Sicht von Experten alle Anzeichen für den Angriff eines Wolfs.

So seien die Bissspuren im Kehlkopfbereich und der aufgerissene Bauchraum des getöteten Rehs typisch für einen Wolfsriss, sagte Wolfsberater Klaus Bullerjahn dem NDR. Da die in Waldnähe gelegene Freibad-Anlage nur 250 Meter von der Innenstadt entfernt sei, reagierten Bad Bevensens Bürger teilweise „etwas verunsichert“, erklärte Bürgermeister Martin Feller (Grüne). Die Stadt plane daher eine öffentliche Informationsveranstaltung. 

Einen Besucherrückgang im Freibad erwartet Feller dem Bericht zufolge trotz des Vorfalls nicht. Wenn das Rosenbad ab dem 1. Mai wieder offiziell geöffnet sei, rechne er weder mit Rehen noch mit Wölfen auf den Liegewiesen.

Einen umfangreichen Überblick über das Thema Wolf finden Sie auch hier in unserem Wolfsticker: Hier klicken!

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!