Verängstigte Gassigängerin von Hochsitz gerettet

Aus Furcht vor Schwarzwild war die 42-Jährige im Landkreis Hof mit ihren Hunden auf einen Hochsitz geklettert.

Hochsitz im Winter

Symbolbild: Dieter Hopf

Aus Furcht vor einer Rotte Wildschweine ist eine Frau im oberfränkischen Rehau zusammen mit ihren kleinen Hunden auf einen Hochsitz geklettert. Da die 42-Jährige ihren Standort nicht exakt durchgeben konnte, plante die Polizei bereits eine großangelegte Suche. Rettung kam jedoch von unerwarteter Seite.

Laut einer Mitteilung der Polizei führte die Frau am Dienstagnachmittag in einem Waldgebiet ihre beiden Vierbeiner aus, als sie plötzlich auf die Wildschweine stieß. Da sich die Tiere auf sie zubewegten, flüchtete sie durch den Tiefschnee auf einen Jägerhochstand. Die Wildschweine machten jedoch der Mitteilung zufolge „keine Anstalten, sich von dort zu entfernen“. Daher rief die 42-Jährige per Handy die Polizei zu Hilfe, konnte dabei allerdings nur einen ungefähren Standort in dem Waldgebiet beschreiben. 

Aufgrund der niedrigen Temperaturen startete die Polizei sofortige Suchmaßnahmen. Als bereits die Dämmerung einsetzte, begegnete eine Streifenwagenbesatzung in dem Waldgebiet einem Jogger. Laut der Polizeimitteilung baten die Beamten ihn, die Augen offenzuhalten, woraufhin der Mann spontan seine Trainingsrunde änderte und sich in dem unwegsamen Gelände an der Suche beteiligte.

Kurz vor der unmittelbar bevorstehenden Alarmierung eines Polizeihubschraubers und einer Suchhundestaffel entdeckte der Sportler die Frau dann auf dem Hochsitz. Der Mann brachte sie und ihre beiden Hunde zu einer Polizeistreife.

Dem Jogger boten die Polizisten an, ihn zum Dank nach Hause zu fahren. „Dieser lehnte jedoch mit dem freundlichen Hinweis ab, noch nicht sein Trainingspensum absolviert zu haben und setzte seinen Weg fort“, schreibt die Polizei abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!