Vogelschutz: NABU nimmt Katzen ins Visier

Richtungswechsel beim NABU?! Die Naturschützer sehen in Hauskatzen mittlerweile eine Bedrohung für die heimische Vogelwelt. Und fordern Gegenmaßnahmen, die sie lange ablehnten.

Katze mit Vogel

Foto: rihaij

Es wird stiller in der Natur. Im anstehenden Frühling wird wieder einmal deutlich, wie wenig Singvögel noch in Deutschland leben und brüten. Die Gründe für den alarmierenden Rückgang der Tiere sind vielfältig und noch nicht eindeutig geklärt (wir berichteten). Für den NABU in Olpe steht ein Schuldiger allerdings fest: die Hauskatze.

Um den Druck des Beutegreifers Katze auf Singvögel und das Niederwild zu mindern, wurden verwilderte Hauskatzen lange bejagt – analog zu übrigem Raubwild, wie etwa Fuchs, Waschbär und Marder. Mit den jüngsten Änderungen einiger Landesjagdgesetze ist diese Möglichkeit entfallen (wir berichteten), der Abschuss nicht mehr zulässig. Jäger dürfen die Tiere in Nordrhein-Westfalen beispielsweise nur noch einfangen und zu Tierheimen bringen. Diese kommen mit der Menge an Fundkatzen immer schwerer zurecht. Hinzu kommen die Kosten der Kastration, deren Übernahme oft nicht eindeutig geregelt ist.

Der NABU in Olpe kritisiert dieses Vorgehen gegenüber dem WDR.  Sollten die „Streuner“ nach der Kastration nicht vermittelbar sein, „muss man sie auch der Natur entnehmen. Sprich einschläfern“, so Franz-Josef Göddecke, erster Vorsitzender der NABU-Kreisgruppe.

 Zu Millionen leben Katzen in deutschen Haushalten und streifen häufig als Freigänger in der Natur umher. Das Beutespektrum des Raubtiers ist natürlich vielfältig, aber eben auch Singvögel werden bei jeder sich bietenden Gelegenheit gerissen. Über die Höhe des Einflusses wird vehement gestritten. Neuere Zahlen sprechen von einem erbeuteten Vogel pro Tag und Katze, berichtet die Westfalenpost.

Folgt ein erneuter Maulkorb vom NABU Bundesverband?

Was der Vorstoß der Kreisgruppe beim Bundesverband auslöst, bleibt abzuwarten. Schon häufiger wurde regionaler Pragmatismus den politischen Interessen des Bundesverbandes untergeordnet (wir berichteten). So etwa auch in der Posse um Waschbären, die sich an Krötenzäunen die Bäuche vollschlugen (wir berichteten).

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuell & informativ

DER OUTFOX WORLD NEWSLETTER

Aus der Natur direkt in Ihr Postfach.

Folgen Sie uns!